Howies Thailand Homepage
Thailand 1998
Koh Samui
 
 
Straende
Ausfluege
Nachtleben
Songkran
   
Ausfluege auf Koh Samui
Wat auf Koh Samui
Ermutigt durch unsere guten Erfahrungen in Bangkok beschliessen wir bei einem Reisebuero eine Inselrundfahrt zu buchen. Puenktlich am Morgen werden wir abgeholt. Diesmal ist die Reisgruppe noch kleiner. Neben Sylvio und mir gehoert noch eine Koreanerin mit ihrer Tochter zu unserer Gruppe.

Wir fahren zunaechst zum Beverly Hills View Point. Er liegt zwischen Chaweng und Lamai. Der Ausblick auf den Chaweng Beach ist herrlich. Direkt am Aussichtspunkt befindet sich ein Restaurant. Bei einem spaeteren Besuch ohne Reisegruppe testen wir es. Hervorragende Kueche in einem sehr schoenen Ambiente, schon durch den tollen Ausblick.

Weiter geht’s zum Lamai Beach. Dort besichtigen wir den Grandfather Rock und den Grandmother Rock. Unser Reiseleiter erklaert uns, dass diese Felsen einen hohen Stellenwert in der Mythologie Thailands haben. Aber den Inhalt dieser Legende verstehen wir leider auf der Grund der sprachlichen Barriere nur zur Haelfte.

Anschliessend besichtigen wir zwei Klosteranlagen. Sie sind nicht so prunkvoll wie in Bangkok aber haben durch ihre Abgeschiedenheit auch ihren Reiz. In einer Anlage sehen wir den "Mumifizierten Buddha". Es handelt sich dabei um einen Moench der schon zu Lebzeiten sehr verehrt wurde, und nach seinem Tod balsamiert wurde. Anschliessend setzte man ihn in Buddhapose in einen Glaskasten. Schmunzeln muss ich noch darueber, dass sie ihm so wie er in seinem Glaskasten hockt auch noch eine Sonnenbrille verpasst haben. In der anderen Klosteranlage befindet sich der "Secret Buddha". Dabei handelt es sich um eine Ansammlung von Buddhafiguren, die in einer kleinen Pagode untergebracht sind. Wie schon weiter oben erwaehnt fasziniert uns die Ruhe und Abgeschiedenheit der Anlagen. Es gibt keine Massen von Touristen die sich durch das Kloster draengeln. Neben den Moenchen sind wir die Einzigen auf dem Gelaende.

Auf den Strassen Koh Samuis

Anders geht es da schon am Big Buddha zu, wo wir danach hinfahren. Am Wahrzeichen von Koh Samui sind schon sehr viele Reisegruppen unterwegs. Wir steigen die Treppen zum Big Buddha hinauf und geniessen auch hier den herrlichen Ausblick. Die Anlage um den Big Buddha ist auf jeden Fall das Prunkstück buddhistischer Architektur auf Koh Samui.

Nach der Besichtigung der Anlage fahren wir in eine abgelegende Bucht, wo wir in einem Restaurant unser Mittagsmahl einnehmen. Wir sitzen auf einer Terasse mit Blick zur Bucht. Dabei beobachten wir die Fischer bei ihrer Arbeit. Auch hier romantische Ruhe.

Danach fuehrt uns der Reiseleiter in eine Affenschule. Auf einer kleinen Buehne werden uns von dressierten Affen kleine Kunststueckchen vorgefuehrt. Mir persoenlich gibt diese Vorführung nicht so viel, da ich sie schlicht und ergreifend als Tierquaelerei empfinde. Auch der kleine Zoo innerhalb der Affenschule hat mit artgerechter Tierhaltung unter Garantie nichts zu tun. Anschliessend Elephanten beim Fussballspiel zu zuschauen war dann schon wieder ganz amuesant. Dann fahren wir noch zu einer Schlangefarm wo es aehnlich wie in einem Delphinarium auch Vorfuehrungen gibt. Zum Glueck bin ich in freier Wildbahn noch nie gefaehrlichen Schlangen begegnet, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass Schlangen so in Zeitlupe reagieren wie es hier der Fall ist. Mir kommt es so vor als ob die Tiere mit Valium ruhig gestellt wurden. Also Fazit: auch nicht so toll.

Wasserfall auf Koh Samui
Kleine Tankstelle auf Koh Samui

Weiter geht es zu einem der beiden Wasserfaelle auf der Insel. Die Umgebung ist toll, aber leider fuehrt der Wasserfall bei dieser Hitze kaum Wasser.

Zum Schluss fahren wir noch nach Na Thong, die groesste Stadt der Insel. Dort nutzen wir die Gelegenheit um einzukaufen.

Diese Rundfahrt hatte den Vorteil, dass man im Schnelldurchlauf die Sehenswuerdigkeiten der Insel kennenlernt. Aber leider waren einige Sachen dabei, die haette man sich sparen koennen.

Im Nachhinein muss ich sagen, es waere schlauer gewesen sich in einem ausfuehrlichen Reisefuehrer ueber die Insel zu informieren und dann die Sachen die interessant sind individuell zu besichtigen. Durch die Sammeltaxis die auf der Ringstraße verkehren ist es auch kein Problem dahin zu kommen, wo man hin will.Es besteht auch die Moeglichkeit sich für ca. 150 Baht ein Moped zu mieten, oder einen Jeep was dann natuerlich dem entsprechend teurer ist.